Der Erste Weltkrieg – schon über 100 Jahre sind seit seinem Ausbruch vergangen. Obwohl er die „Urkatastrophe des 20 Jahrhunderts“ darstellt, verblasst in Deutschland die Erinnerung an den ersten „modernen“, d.h. industrialisierten Krieg angesichts des Zweiten Weltkriegs. Die unmittelbare Bedrohung und Betroffenheit durch diesen sechs Jahre währenden Krieg prägte sich in das kollektive Gedächtnis der Deutschen ein.

Hinterließ also der Erste Weltkrieg keine Spuren? Diese Frage stellte sich das P-Seminar „Auf den Spuren der Erinnerung an den Ersten Weltkrieg in Bamberg“. Gemeinsam mit ihrer Kursleiterin Frau Dr. Horn erkundeten sie ihre Heimatstadt und fanden viele Zeugnisse dieses Krieges, die allerdings meist vergessen waren bzw. sind. Um Schülerinnen, Schüler und Lehrer für diese Zeit zu sensibilisieren, erarbeiteten die Teilnehmer des P-Seminars einen Rundweg durch Bamberg, auf dem man viele Denkmäler, die an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs erinnern, sowie Bauwerke, wie z.B. die Kasernen, entdecken und erkunden kann.

Den ausgearbeiteten Rundgang übergaben die Teilnehmer des P-Seminars im Beisein des Schulleiters Herrn OStD Strehler dem Fachbetreuer für Geschichte und Sozialkunde, Herrn OStR Kestler. Anschließend führten sie interessierte Lehrkräfte durch Bamberg, wobei die praktische Umsetzung des Projekts vollständig überzeugte. Im Sommer werden sich vor allem die achten Klassen sicher auf diese interessante Spurensuche begeben.

 

Dr. Christa Horn