Anfertigung einer eigenen Videoreportage über ein Berufsfeld

Studien- und Berufsberatung kann ganz schön theoretisch werden, wenn Informationen in Mappen gesammelt als Orientierung bei der Berufswahl dienen. Vorträge von Personen aus der Wirtschaft sollen mehr Anschaulichkeit liefern. Aber was wäre, wenn jeder Schüler selber einen direkten Zugang zu unterschiedlichen Berufsfeldern besäße? Genau von dieser Annahme geht dieses Seminar aus. In der Regel befindet sich in unserem engeren Umfeld (Bekannte und Verwandte) schon eine vielfältige Auswahl unterschiedlicher Arbeitsfelder. In unserem Seminar zeigte sich, dass Bekannte und Verwandte gerne bereit waren, den Schülern umfangreiche Unterstützung bei Recherche zu ihrem Berufsalltag boten und Drehgenehmigungen am Arbeitsplatz zugestanden.

bild 1

Film "Der Informatiker"

Film "Der Maschinenbauingenieur"

 

So konzentrierte sich dieses Seminar anfangs auf das Erlernen grundlegender Kenntnisse zur Konzeption einer Kurzreportage, unter anderem mit Hilfe einer freien Mitarbeiterin des Bayerischen Rundfunkes. Diese gab auch wertvolle Tipps für den Hauptfilm.

 

Die Zielsetzungen waren:

  • Die Schüler beschäftigen sich intensiv mit einem selbstgewählten Berufsfeld.
  • Im gegenseitigen Meinungsaustausch bekommen sie Einblicke in die von den Mitschülern gewählten Berufsfelder.
  • Die Schüler erlernen Grundfähigkeiten im Bereich Videojournalismus: z.B. Kameraeinstellungen, Kameraführung, digitale Nachbearbeitung, Interviewführung)
  • Den Schülern der nächsten Jahrgangstufe werden durch die Präsentation der Reportagen anschaulich und lebensnah zusätzliche Berufsfelder vermittelt.

 

Und so war der Projektablauf:

  • Einführung in Grundlagen der Fotografie (Belichtungszeit, Blende, Filmempfindlichkeit)
  • Besprechung von Kriterien zur Bildkomposition (Ausprobieren eigener Stillebenaufnahmen)
  • Analyse von ausgewählter Kurzreportagen (z.B. Beiträge vom BR "Kulturzeit")
  • Erklärung der Einstellungsmöglichkeiten der Videokamera
  • Als Übungsthema sollten die Schüler eine Kurzreportage zum Thema "Wie ist der bauliche Zustand unserer Schule?" erstellen. Eine ansprechende Kameraführung und originelle Interviewsituationen sollten das Thema aufwerten. Dies sollte möglichst in Zweiergruppen erfolgen, damit sich die Schüler gegenseitig helfen können.
  • 1. Gespräch mit einem freien Mitarbeiter des BR "Wie recherchiert man einen Kurzfilmbeitrag?" "Auf was muss man beim Filmdreh achten?" Die Referentin analysierte eigene Kurzfilmbeiträge und gab praktische Tipps. Auch Fragen wie "Wie wird man freier Mitarbeiter?" oder "Welche Berufsoptionen hat ein Germanistikstudent?" wurden gestellt.
  • Erklärung der Grundlagen des Videoschnittprogrammes "Magix Video Deluxe"
  • Erste Filmsequenzen wurden von den Schülern am Computer bearbeitet.
  • Im nächsten Gruppentreffen wurden die Ergebnisse analysiert und anschließend überarbeitet.
  • 2. Gespräch mit einem freien Mitarbeiter des BR (Die Übungsfilme wurden gemeinsam besprochen. Die Schüler stellten der Referentin Konzepte zu ihrem Hauptfilm vor. Diese gab inhaltliche als auch technische Ratschläge zur Umsetzung.)
  • Die anschließende längere Freiarbeitsphase zur Erstellung des Hauptfilmes wurde von gelegentlichen Gruppentreffen begleitet. In diesen bekamen die Schüler eine Rückmeldung vom Lehrer und von Mitschülern über den aktuellen Leistungsstand.
  • Nach der Festlegung des Präsentationstages der Filme vor der 11. Jahrgangsstufe diskutierte die Gruppe mögliche Varianten der Anmoderation der Filme. Auch sollte ein einheitliches Konzept zu den die Filme begleitenden Handouts beschlossen werden.

 

Der Projektabschluss war am 10.01.2017 mit der Präsentation der einzelnen Beiträge vor der 11. Jahrgangsstufe