12 neu ausgebildete Schülerinnen aus den 8. bis 10. Klassen verstärken seit diesem Schuljahr die Reihen des Schulsanitätsdienstes am KHG. Während in Politik und Wirtschaft mühevoll um eine “Frauenquote” gerungen wird, sind bei uns die Jungs mittlerweile deutlich in der Minderheit ...

Die Schulsanitäter am KHG benötigen für ihre verantwortungsvolle Arbeit eine fundierte und gründliche Ausbildung, denn mit dem Kleben von Pflastern allein ist es nicht getan. Die gut motivierten und engagierten Schülerinnen machten sich daher Ende Juli an vier Tagen an die Arbeit, um die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten für diese Tätigkeit zu erwerben. Gemeinsam mit ihrem Betreuer und Ausbilder Herrn Kestler und unterstützt von bereits aktiven Schulsanitätern, bewältigten sie umfangreiche theoretische Grundlagen (z. B. Krankheitsbilder und adäquate Versorgungsstrategien) und erlernten immer wieder in praktischen Übungen (z. B. Wiederbelebung, Anlegen von Verbänden) das nötige Handwerkszeug, um effektiv und erfolgreich helfen zu können.

Jetzt konnten bei einer gemeinsamen Dienstbesprechung die frisch ausgebildeten Sanitäterinnen auch ganz offiziell in den Schulsanitätsdienst aufgenommen werden. Als Gäste waren auch Dominik Hensel (ehemaliger Schulsanitäter und mittlerweile Betreuer für die Schulsanitätsdienste) und Selina Sperl von den Maltesern, unserem Kooperationspartner, gekommen. Der Schulleiter Herr Strehler dankte für das gezeigte Engagement und überreichte anschließend den Schulsanitäterinnen ihre Ernennungsurkunden.

Markus Kestler