Das Papstgrab, der Sarkophag für Heinrich und Kunigunde, der Bamberger Reiter – der Bamberger Dom birgt viele Sehenswürdigkeiten. Sie zu entdecken und sich mit ihnen auseinanderzusetzen – das war das Ziel der Exkursion der Klasse 7d am 5. Oktober 2017 unter der Leitung ihrer Geschichtslehrerin Frau Dr. Horn. Der Freundeskreis der Museen rund um den Domberg e.V. hatte die Schülerinnen und Schüler zu diesem besonderen Unterricht in den Dom und das Diözesanmuseum eingeladen, wofür wir uns ganz herzlich bedanken.

Gleich zu Beginn betrachteten die Schülerinnen und Schüler die Figuren am Adamsportal und erarbeiteten wichtige Informationen über deren Aussehen und Bedeutung. Nach dem Betreten des Gotteshauses verglichen alle die Darstellungen der Ekklesia und der Synagoge. Auf diese Weise wurde das mittelalterliche Welt- und Gottesbild anschaulich verdeutlicht. Anschließend ging es weiter zu dem berühmten Grab der beiden Stifter, dessen Ausarbeitung ebenso gewürdigt wurde wie die Darstellung der Legenden an der Außenwand des Grabs. Abschließend betrachteten alle noch den Bamberger Reiter und stellten Vermutungen an, wen er darstellen könnte.

Der zweite Teil der Führung fand im Diözesanmuseum statt. Der Schwerpunkt lag hier auf den sakralen Gegenständen, wie z.B. dem Domkreuz und dem Sternenmantel Heinrichs II.

Mit diesen Eindrücken über das Mittelalter, die im Unterricht noch vertieft werden, verließen wir nach 90 Minuten den Domberg.

Dr. Christa Horn