Knappe 100 Minuten trennen Bamberg vom römischen Leben – so lange dauerte die Zugfahrt, die die Klasse 6d am 8.5.2017 zusammen mit ihren Lehrkräften Frau Dr. Horn und Herrn Kustra unternahm, um sich im Weißenburg über das Leben der Römer in Germanien zu informieren.

Zunächst lernten die Schülerinnen und Schüler in der Therme das römische Wellness-Programm kennen: von den Warmbädern zu den Kaltbädern,  das Wasser nur kniehoch in halbrunden Becken, Körperpflege, Eintrittspreise und natürlich das „Geschäfte machen“ auf der Latrine.

Anschließend ging es weiter zum Kastell, dessen Nordtor rekonstruiert wurde und dessen gewaltige Außenmauern äußerst beeindruckend waren. Das galt auch für die Ausmaße des Lagers selbst.

Den Abschluss der Exkursion bildete der Besuch des neu konzipierten Römermuseums, in dem die Schülerinnen und Schüler lernten, wie unterschiedlich die Kulturen am Limes waren: hier die hoch entwickelte römische Lebensweise und die ausgeklügelten Waffen, dort die Germanen, die in kleinen Häusern wohnten, nur für den Eigenbedarf produzierten und von der römischen Lebensweise fasziniert waren. Besonders großen Eindruck hinterließ der in Weißenburg gefundene Römerschatz: kleine, aus Silber gefertigte Götterfiguren, die liebevoll mit kleinen Schmuckgegenständen ausgestattet waren.

Eine Exkursion mit vielen Eindrücken, die zeigten, dass Rom eigentlich ganz nah ist!

Dr. Christa Horn